Haushaltsausschuss bewilligt weitere 47 Millionen Euro für Hochschule Aschaffenburg

26.10.2017 | Peter Winter MdL

Über 47 Millionen Euro hat heute der Haushaltsauschuss des Bayerischen Landtags für die Hochschule für angewandte Wissenschaften Aschaffenburg bewilligt. Dies teilte der Ausschussvorsitzende Peter Winter (CSU) mit.

„Es war mir persönlich sehr wichtig und deshalb habe ich auch darauf gedrängt, dass diese für unsere Heimatregion so wichtige Baumaßnahme gerade für unsere jungen Studierenden vorgezogen und zeitnah gebaut wird. Dankbar bin ich für die stets konstruktive Unterstützung dieses Anliegens durch meine Kollegen Herrn Staatsminister Dr. Winfried Bausback und Frau Judith Gerlach.“ So könne sich die Hochschule in Aschaffenburg sowohl technisch, aber vor allem auch im Bereich Forschung und Lehre weiter entwickeln, betonte der Waldaschaffer Abgeordnete. Im Einzelnen umfassen die Maßnahmen den Neubau eines Lehr- und Laborgebäudes für den interdisziplinären Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen/Materialtechnologien (WIMAT) in Höhe von 19,9 Millionen Euro sowie den Neubau für den technischen Dienst und das Rechenzentrum in Höhe von 27,3 Millionen Euro.

Die Planung dieser Maßnahme beinhaltet neben dem neuen Baukörper auch die Errichtung eines Wirtschaftshofes als Teil des technischen Dienstes. „Der neue Bachelorstudiengang auf dem Gebiet Wertstoffkreisläufe/Ressourcenmanagement wird mit einem landesweit einmaligen Profil aufgebaut“ so Winter. „Der Studiengang wird in enger Kooperation mit der Fraunhofer Gesellschaft entwickelt und durchgeführt.“ Diese betreibe hierzu bereits eine Projektgruppe „Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie - IWKS“ in Alzenau. Im Jahr 1992 hatte die damalige Fachhochschule nach Abzug der amerikanischen Streitkräfte die ehemalige Jägerkaserne in Aschaffenburg übernommen und dort sukzessive die Bestandsgebäude saniert und um Neubauten erweitert. Die Zahl der Studierenden hat aktuell die 3.000er Grenze überschritten mit weiter steigender Tendenz. So hatte der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags bereits im Mai 2017 die Errichtung eines Parkhauses mit 445 Stellplätzen in Höhe von 6,7 Millionen Euro genehmigt. Insgesamt wurden so in diesem Jahr rund 54 Millionen Euro für die Hochschule bewilligt.